Download PDF by Marquis de Sade, Gilbert Lely, Hilda von Born-Pilsach: Briefe

By Marquis de Sade, Gilbert Lely, Hilda von Born-Pilsach

Show description

Read or Download Briefe PDF

Similar authors books

Download PDF by Ilene Stone: Jessie Benton Fremont: Missouri's Trailblazer (Missouri

  whilst Sen. Thomas Hart Benton, one in every of Missouri’s first senators and the great-uncle of the recognized regionalist painter of a similar identify, used to be awaiting his moment baby in 1824, he was hoping it might be a boy. even though he used to be graced as a substitute with a moment lady, he named her Jessie (in honor of his father, Jesse) and raised her extra like a son than a nineteenth-century daughter, introducing her to the top politicians of the day and ensuring she acquired an schooling that emphasised historical past, literature, and languages.

Eve Triem's E.E. Cummings (Pamphlets on American Writers) PDF

E. E. Cummings - American Writers 87 used to be first released in 1969. Minnesota Archive variants makes use of electronic know-how to make long-unavailable books once more obtainable, and are released unaltered from the unique collage of Minnesota Press variants.

Read e-book online Too Good to Be True: The Life and Work of Leslie Fiedler PDF

  “Too solid to Be precise” is a entire account of Leslie Fiedler’s existence and paintings. Born in 1917, Fiedler has, in a feeling, had 4 overlapping careers. He first got here to prominence as one of many premiere Jewish intellectuals of the postwar era—writing on literature, tradition, and politics in such magazines as Partisan evaluation and statement.

Extra resources for Briefe

Example text

Können Sie sich vorstellen, daß das nicht besonders sauber 47 und erheiternd ist, noch dazu, wenn ich im Wind stehe? Freilich, um mich zu zerstreuen, kommt alle vierzehn Tage ein großer invalider Soldat, der mir den Befehl bringt, weiterzumachen, und alle Jahre spielt der Herr Leutnant Charles den Unverschämten als Zeichen. Sie können es mir wirklich glauben, Monsieur Quiros, diese Wonnen sind die Ihren wert: die Ihren verstricken Sie ins Laster, die meinen führen mich zur Tugend. - Fragen Sie, fragen Sie die Frau Präsidentin de Montreuil, ob es auf der Welt ein besseres Mittel gibt als Schloß und Riegel, um einen zur Tugend zu führen.

Da man mich gezwungen hatte, meine Zeit allein in einem einsamen Schloß und fast immer ohne Sie zu verbringen, und da es eine kleine Schwäche von mir ist (ich muß es gestehen), daß ich die Frauen vielleicht etwas zu sehr liebe, habe ich mich in Lyon an eine Kupplerin gewandt und zu ihr gesagt: Ich möchte drei oder vier Dienerinnen mitnehmen, sie sollen jung und hübsch sein; verschaffen Sie mir solche Mädchen. Diese Frau, es war Nanon, denn diese Nanon war in Lyon die offiziell anerkannte Kupplerin - sollte es nötig sein, werde ich es bestätigen -, verspricht mir die Mädchen und gibt sie mir.

Demnach ist diese erste, in Lyon gegen mich erhobene Anklage auf Entführung und Notzucht ungesetzlich; ich bin nicht schuldig, die Kupplerin, an die ich mich gewandt hatte, hätte bestraft werden müssen, nicht ich. Doch von ihr war nichts zu gewinnen, von mir dagegen hofften die Eltern Geld zu bekommen. Fahren wir fort. In Arcueil hatte ich ein primitives Abenteuer, nach dem eine verlogene, boshafte Frau, um mir Geld abzuluchsen (was man ihr törichterweise auch bezahlte), in ganz Paris verbreitete, ich mache Experimente, und der Garten meines Hauses sei ein Friedhof, in dem ich die Leichen einscharrte, die mir zu Versuchen gedient hätten.

Download PDF sample

Briefe by Marquis de Sade, Gilbert Lely, Hilda von Born-Pilsach


by David
4.0

Rated 4.40 of 5 – based on 22 votes